More Companies Are Standing Up for Civil Rights

Andrew hier. Das gestrige Schuldspruch gegen George Floyds Mörder, einen ehemaligen Polizeibeamten in Minneapolis, war ein Symbol für etwas Tiefgreifendes: eine nachweisbare Veränderung in der Art und Weise, wie dieses Land, das zunehmend von der Wirtschaft unterstützt wird, nach Bürgerrechten strebt.

Wenn wir über die Bedeutung dieser Entscheidung nachdenken, sollten wir uns an einen Moment im Jahr 1965 erinnern, mitten in der Bürgerrechtsbewegung dieser Zeit.

Eine Anleihefirma an der Wall Street, CF Securities, erklärte gegenüber Alabama, dass sie “keine vom Staat oder einer seiner politischen Unterabteilungen ausgegebenen Anleihen mehr kaufen oder verkaufen werde”. Gouverneur George C. Wallace, der gegen die Aufhebung der Rassentrennung war, hatte gesagt, der Staat sollte nicht für die Nationalgarde bezahlen, um Martin Luther King Jr. und die Demonstranten auf dem Marsch von Selma nach Montgomery zu schützen.

Der Executive Vice President der Investmentfirma, Donald E. Barnes, schrieb an den Gouverneur, dass sein Versäumnis, “die Bürger von Alabama bei der Ausübung der verfassungsmäßigen Rechte zu schützen”, “Entmutigungen für die wirtschaftliche Zukunft Alabamas” darstelle. Er bestand darauf, dass der Schritt auf dem wirtschaftlichen Risiko beruhte, aber der Brief machte deutlich, dass es um mehr als das ging.

Der Rest der amerikanischen Unternehmen schwieg größtenteils oder war dagegen: Moody’s sagte, es sei “nicht mit der Bürgerrechtsbewegung einverstanden” und habe nicht vor, die Bonität des Staates zu ändern.

Was CF Securities getan hat, mag 1965 einzigartig gewesen sein. Aber das vergangene Jahr hat gezeigt, dass das Geschäft eine viel größere Rolle bei der sozialen Gerechtigkeit spielt, auch wenn die Fortschritte viel zu langsam waren und noch viel Arbeit übrig bleibt. Unternehmen haben ihren Mitarbeitern am 19. Juni eine bezahlte Freistellung gewährt. Die NBA prangte die Worte „Black Lives Matter“ auf Gerichten an. Netflix steuerte sein Geld in lokale Banken, die schwarzen Gemeinden dienen. Wall Street Banken kündigten Programme im Wert von Milliarden an, um schwarze Gemeinschaften zu unterstützen. Und erst letzte Woche haben 700 Unternehmen und Führungskräfte in der vielleicht größten Demonstration des neuen Verantwortungsgeschäfts einen Brief unterschrieben, in dem sie sich gegen Gesetze aussprachen, die es den Menschen erschweren, zu wählen.

„Der Mord an George Floyd am letzten Gedenktag war ein Wendepunkt für unser Land. Die Solidarität und der Widerstand gegen Rassismus seitdem waren anders als alles, was ich erlebt habe “, schrieb Brian Cornell, CEO von Target, gestern in einer Notiz an die Mitarbeiter des in Minneapolis ansässigen Einzelhändlers. „Wie empörte Menschen überall hatte ich die überwältigende Hoffnung, dass das heutige Urteil echte Rechenschaftspflicht bieten würde. Alles andere hätte meinen Glauben erschüttert, dass unser Land wirklich um eine Ecke gedreht hat. “

Weißt du was? Gerechtigkeit ist gut fürs Geschäft.

Die europäische Super League ist zusammengebrochen. Die Pläne, einen geschlossenen Wettbewerb der besten Fußballvereine zu schaffen, scheiterten gestern, als sich sechs englische Mannschaften zurückzogen und sich vor den Fans und den Drohungen des Gesetzgebers empörten. Kurz darauf sagte ein Beamter der Super League, das Projekt sei eingestellt worden, und beendete damit die Bemühungen, die milliardenschwere Wirtschaft des Fußballs zu verbessern.

Johnson & Johnson nimmt die Einführung seines Impfstoffs in der EU wieder auf Die Drogenregulierungsbehörde des Blocks sagte, dass die Vorteile des Schusses ein geringes Risiko für Blutgerinnsel überwiegen, wünscht sich jedoch eine zusätzliche Warnung. Die US-Aufsichtsbehörden werden in den kommenden Tagen entscheiden, ob eine Impfpause beendet werden soll.

Goldman Sachs veröffentlicht Daten zur Arbeitnehmerdiversität. Die Wall Street Bank gab zum ersten Mal bekannt, wie viele ihrer leitenden Angestellten in den USA schwarz sind: 49 von mehr als 1.500. Die Banken haben im vergangenen Jahr vereinbart, weitere Informationen über ihre Belegschaft zu veröffentlichen. Morgan Stanley hat einen noch geringeren Anteil an schwarzen Führungskräften als Goldman.

Die neuen Produkte von Apple werfen Wettbewerbsbedenken auf. Der Technologieriese stellte neue iPads und iMacs sowie eine überarbeitete Podcast-App vor. Die neuen AirTags, die an Artikeln angebracht werden, um sie zu finden, wurden vom CEO von Tile kritisiert, das ein ähnliches Produkt herstellt. Apple kündigte außerdem an, nächste Woche neue iOS-Datenschutzfunktionen einzuführen, die von Facebook und anderen App-Herstellern kritisiert werden.

Die Ernennung von Lina Khan zur Federal Trade Commission ist eines der deutlichsten Anzeichen für einen fortschreitenden Einfluss in der Biden-Administration. Frau Khan ist eine Wissenschaftlerin der Columbia University, die im vergangenen Jahr an einem wichtigen Kongressbericht über Big Tech und Kartellrecht gearbeitet hat. Sie ist ein Star in der Konstellation von Experten für Wettbewerbsrecht, die als „Antimonopolisten“ bekannt sind. Ihre Bestätigungsverhandlung mit dem Handelsausschuss des Senats ist heute.

Frau Khan “fängt den Zeitgeist ein” Bruce Hoffman, Partner bei Cleary Gottlieb und ehemaliger Direktor des FTC-Wettbewerbsbüros, sagte gegenüber DealBook. Sie hat das rechtliche und kulturelle Gespräch über die Macht der Internetgiganten mitgeprägt, was ihr konservative Unterstützung verschaffen könnte. Eine „starke“ Perspektive zu haben, ist wahrscheinlich kein Hindernis für die Bestätigung, sagte Hoffman.

  • “Antimonopol ist mehr als Kartellrecht”, schrieb Frau Khan im Jahr 2018. Es verlagert sich von einer “Verbraucher” -Annahme von Fusionen, die von Kartellbehörden verwaltet werden, zu einem umfassenderen Ansatz, bei dem “politische Hebel” in der gesamten Regierung eingesetzt werden und Arbeitnehmer, Wähler und die Umwelt geschützt werden und mehr im Auge.

Big Tech wird wahrscheinlich ein Schwerpunkt bei der Anhörung sein. Laut Herrn Hoffman wäre dies jedoch ein „schlechter Dienst“ für Frau Khan. “Bei der FTC ist ein Großteil der Agenda reaktiv”, sagte er. Unternehmen reichen Fusionsunterlagen ein und die Aufsichtsbehörden reagieren unabhängig von der Branche. Frau Khan hat eine breite Perspektive auf das Wettbewerbsrecht, sagte Herr Hoffman, und heute wäre “ein fairer Zeitpunkt”, um zu fragen, welche “objektiven Standards” sie anwenden würde.

Aktualisiert

21. April 2021, 7:04 Uhr ET

– Ari Emanuel, der ausgesprochene CEO des Unterhaltungskonglomerats Endeavour, spricht in einem New Yorker Profil über die Rückgabe einer Investition aus Saudi-Arabien nach der Ermordung von Jamal Khashoggi. Unabhängig davon gab Endeavour gestern bekannt, dass bei einem Börsengang ein Wert von mehr als 10 Milliarden US-Dollar angestrebt wird

Die Canadian National Railway bot gestern an, Kansas City Southern für 33,7 Milliarden US-Dollar zu kaufen, und übertraf damit das Angebot ihres Rivalen Canadian Pacific im vergangenen Monat von 29 Milliarden US-Dollar. Sie streiten sich um die Chance, die erste Eisenbahn zu bauen, die wichtige Häfen von Kanada nach Mexiko verbindet. Der Bieterkrieg spiegelt die Aufwärtsbewegung einer Branche wider, die auf Wachstum ausgerichtet ist, wenn ein Boom nach der Pandemie die „Roaring Twenties“ dieser Generation einleitet.

Geld oder Gewissheit? Canadian National sagte, sein Angebot biete “eindeutig einen überlegenen Wert”. Der kanadische Pazifik, der kleiner ist und sich weniger mit den Aktivitäten von Kansas City Southern überschneidet, sagte, die kartellrechtlichen Bedenken machten das Gegengebot „illusorisch und minderwertig“. Kansas City Southern sagte, es werde das neue Angebot gemäß seiner Vereinbarung mit seinem ursprünglichen Bewerber bewerten.

Ein Curveball oder eine Granate? Canadian National bietet möglicherweise ernsthaft – oder stört nur den Deal seines Konkurrenten. Das neue Angebot könnte Bedenken hinsichtlich der Eisenbahnkonsolidierung aufkommen lassen und die Aufsichtsbehörden vorsichtiger machen. Die Aussicht auf einen Deal wurde von Frachtversendern, die in der letzten Konsolidierungsrunde gelitten haben, unterschiedlich aufgenommen. Und wir haben noch nichts von Senatorin Amy Klobuchar gehört, die den Unterausschuss für Kartellrecht leitet und wichtige industrielle Interessen in Minnesota vertritt.

Die öffentliche Notierung von Coinbase, der größten Krypto-Börse in den USA, löste eine Welle der Aufregung aus, auf die die Wettbewerber abzielen. Unter ihnen ist Binance.US, die drittgrößte inländische Krypto-Börse, die gestern ab Mai Brian Brooks – ehemals Coinbases Chefanwalt und zuletzt amtierender US-Währungsprüfer – zum CEO ernannt hat. “Mein ehemaliger Arbeitgeber ist sehr beliebt, was wohlverdient ist”, sagte Brooks gegenüber DealBook über Coinbase. “Aber es ist im besten Interesse aller, wenn es mehr Wettbewerb gibt.”

Die erste Aufgabe von Herrn Brooks besteht darin, Vertrauen bei den Aufsichtsbehörden aufzubauen. Er sagt, dass „das Reputationsmanagement“ sein größtes Anliegen ist. Binance hat seine Aktivitäten seit seiner Gründung im Jahr 2017 in ganz Asien verlagert, und einige sagen, dass es schnell und locker mit Regeln gespielt hat. Berichten zufolge untersuchte die CFTC das Unternehmen, um Kunden mit Sitz in den USA den Handel mit Krypto-Derivaten zu ermöglichen, was verboten ist (die Agentur lehnte eine Stellungnahme ab). Herr Brooks besteht darauf, dass er “viel” Due Diligence für seinen neuen Arbeitgeber durchgeführt hat, und lehnt “lose Gespräche” über die Bestimmungen zur Missachtung von Börsen ab.

  • CZ Zhao, Group CEO von Binance, sagt, er befürworte die Regulierung. Die Einstellung von Mr. Brooks ist eine Möglichkeit, mit der das Unternehmen versucht, den Punkt zu verdeutlichen. Binance stellte im vergangenen Monat auch Max Baucus, den ehemaligen Senator und Botschafter von Montana in China, zusammen mit anderen ehemaligen Aufsichtsbehörden ein.

Binance.US sieht Potenzial, in unentwickelten Gebieten der amerikanischen Kryptolandschaft führend zu sein, wie Derivate und Kredite. Herr Brooks sagte, das Unternehmen könne von Wettbewerbern wie Coinbase und Kraken lernen – und sie herausfordern. Das heißt, wenn er die Aufsichtsbehörden davon überzeugen kann, ihre Bemühungen zu segnen, Krypto in den Finanz-Mainstream zu bringen, ist dies ein Hauptanliegen der Akteure in der gesamten Branche.

Gestern kündigten die beiden Leiter des Investment Banking von JPMorgan Chase, Jim Casey und Viswas Raghavan, Richtlinien zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen bei Rekordgeschäftsvolumen und Banker-Burnout an. Das Unternehmen hat bereits ähnliche Versuche unternommen. DealBook sprach mit Mr. Casey über den neuesten Plan – und ob dieser bleiben wird.

JPMorgan hat kürzlich 65 Analysten und 22 Mitarbeiter eingestelltund plant, weitere 100 Junior-Banker und Support-Mitarbeiter hinzuzufügen, sagte Herr Casey. Es richtet sich an Banker konkurrierender Unternehmen sowie an Anwälte und Buchhalter, die an einem Karrierewechsel interessiert sind.

Die Bank wird die Mitarbeiter anweisen, am Wochenende keine Marketingarbeit zu leisten. Es wird alle Banker ermutigen, an Wochentagen bis 19 Uhr nach Hause zu gehen und mehr Flexibilität für die persönliche Zeit zu schaffen. Es wird auch Banker zwingen, mindestens drei Wochen Urlaub pro Jahr zu machen.

  • JPMorgan hat 2016 ähnliche Anstrengungen unternommen, um die Stunden der Junior-Banker zu schützen, aber “es wurde nicht strikt durchgesetzt”, sagte Casey. Warum nicht? “Faulheit.” Diesmal werden die Stunden und das Feedback der Junior-Banker in die Leistungsbewertung und Vergütung der Senior-Manager einbezogen.

“Es ist kein Geldproblem” Mr. Casey sagte, es werde also nach einem Ansturm keine einmaligen Schecks oder freien Pelotons geben. Junior Banker erhalten ihren Anteil an den Rekordgebühren von 3 Milliarden US-Dollar, die JPMorgan im ersten Quartal verdient hat.

Einige Dinge werden sich nicht ändern. Da es sich bei Bankgeschäften um einen Kundenservice handelt, haben Manager manchmal nur begrenzte Kontrolle über Arbeitsbelastung und Arbeitszeit. “Sie machen vielleicht 100 Deals pro Jahr, aber dieser Kunde macht nur alle drei Jahre einen Deal”, sagte Casey.

Wie die Bank den Erfolg messen wird: “Fragen Sie mich, wie hoch unsere Umsatzquote ist, und ich werde es Ihnen sagen”, sagte Casey. Das Ziel, sagte er, sei “niedriger”.

Angebote

Politik und Politik

  • Senator Bernie Sanders ist Co-Sponsor einer Gesetzesvorlage, die der Wall Street eine Finanztransaktionssteuer auferlegen würde, um den unterrichtsfreien Zugang zu Community Colleges und Handelsschulen drastisch zu erweitern. (CNBC)

  • Zwölf Megadonoren machten seit 2009 fast 1 US-Dollar von 13 US-Dollar aus, die von Bundeskandidaten und Fraktionen aufgebracht wurden. Dies ergab eine neue Studie. (NYT)

Technik

Das Beste vom Rest

  • Die Sacklers, die Familie, die den Hersteller von OxyContin gegründet hat, haben nach Angaben eines Kongressausschusses einen Wert von rund 11 Milliarden US-Dollar. (WSJ)

  • “Hinter dem mysteriösen Untergang eines 1,7-Milliarden-Dollar-Investmentfonds.” (WSJ)

  • Amazon eröffnet einen Friseursalon in London. Es heißt nicht Prime Cuts. (WaPo)

Wir freuen uns über Ihr Feedback! Bitte senden Sie Ihre Gedanken und Vorschläge per E-Mail an dealbook@nytimes.com.

Comments are closed.